Asuka-Zeit

550-710

Asuka-Zeit

Die Periode von 550 bis 710 nennt man Asuka-Zeit (飛鳥時代). Dies, weil es lange Zeit in Japan üblich war, bestimmte Perioden nach dem Herrschaftssitz oder -Gebiet der jeweiligen Zeit zu benennen; in diesem Fall Asuka.

538: Das offizielle Datum der Einführung des Buddhismus aus China

Buddhismus war mehr als nur eine Religion zu dieser Zeit: Es war ein allumfassendes Wissen über verschiedenste weltliche Vorgänge. Japan lernte über die buddhistischen Priester verschiedene Dinge von der blühenden Kultur Chinas.
In der Zeit als die Familie SOGA an der Macht war, wurden viele Menschen zum Buddhismus konvertiert (vor allen Dingen all diejenigen, die in einem Abhängigkeitsverhältnis zur Führungsschicht standen. Es war üblich, dass diese automatisch die Religion ihres „Herren“ übernahmen).

645: Taika no Kaishin, die Taika-Reform

Zu Beginn des 6.Jahrhunderts hatte der SOGA-Klan, dessen Mitglieder einige wichtige Verwaltungsposten innehatten, die Macht. Schließlich mischte sich der SOGA-Klan auch in die Thronfolge des Tenno ein. Um ihre Wahl besser durchsetzen zu können, töteten sie Prinz YAMASHIRO no Oe im Jahr 645.
Infolgedessen verbündete sich Prinz NAKA no Oe mit einem anderen Adeligen, NAKATOMI no Kamatari, und formte zusammen mit ihm den Plan, den Anführer der SOGA, SOGA no Iruka, zu ermorden. Dies geschah noch im gleichen Jahr während eines Banquettes. Ihr Plan war derart ausgearbeitet, dass infolge ihrer Tat die anderen Mitglieder der SOGA Familie deportiert wurden. Heute nennt man die Umstände um die Mordanschläge und die mit ihnen verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen taika no kaishin oder die Taika-Reform.
Prinz NAKA no Oe regierte seitdem und wurde im Jahr 668 als Tenji der nächste Tenno.
NAKATOMI no Kamatari nannte sich selbst in FUJIWARA no Kamatari um. Sein Klan FUJIWARA dominierte in den folgenden Jahren die Landespolitik und verantwortete schließlich in der Heian-Zeit die Regierungsgeschäfte.

672: Die Jinshin-Unruhen (jinshin no ran)

Als Tenno Tenji im Jahr 671 starb, hatte er zwei Nachfolger mit Anspruch auf das Amt des Tenno: Der eine war sein ältester Sohn Otomo, der andere sein älterer Bruder Prinz Oama. Allerdings hatte Tenji seinen Sohn zwei Jahre vor seinem Tod als Nachfolger bestimmt. Um zu diesem Zeitpunkt einem Anschlag durch einen Verbündeten Otomos zu entgehen, hatte Oama sein Amt in der Regierung niedergelegt, war in einen Tempel in den Yoshino-Bergen geflüchtet und ein buddhistischer Priester geworden.
Als nun aber Tenji gestorben war, kehrte er zurück und kämpfte mit Otomo um den Thron. Oama gewann, Otomo verübte Selbstmord. Prinz Oama wurde der neue Kaiser Temmu. Der Kampf um den Thron und seine Umstände werden jinshin no ran genannt.


Epochen der japanischen Geschichte

5000 v.Chr. bis 300 v.Chr.: Jomon-Zeit (縄文時代)
bis 300 n.Chr.: Yayoi-Zeit (弥生時代)
300 n.Chr. bis 710 n.Chr: Kofun-Zeit (古墳時代)
550-710: Asuka-Zeit (飛鳥時代)
710-794: Nara-Zeit (奈良時代)
794-1185: Heian-Zeit (平安時代)
1185-1333: Kamakura-Zeit (鎌倉時代)
1333-1467: Muromachi-Zeit (室町時代)
1467-1603: Azuchi-Momoyama-Zeit (安土桃山時代)
1603-1868: Edo-Zeit (江戸時代)
1868-1912: Meiji-Zeit (明治時代)
1912-1926: Taishô-Zeit (大正時代)
1926-1989: Shôwa-Zeit (昭和時代)
1989-heute: Heisei-Zeit (平成時代)

shamisen-spieler
Vorheriger Artikel
Das vielfältige Spiel des Shamisen
Christentum in Japan
Nächster Artikel
Christentum in Japan

Kein Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
TEILEN

Asuka-Zeit