Reisen in Japan

Mit Auto, Zug, Flugzeug oder zu Fuß unterwegs

Reisen in Japan

Japan ist eigentlich kein typisches Tourismusland. Das liegt sicher nicht an der abwechslungsreichen Landschaft oder den vielseitigen Entspannungsmöglichkeiten, sondern meist an den hohen Lebenshaltungs- und Reisekosten innerhalb Japans.

Wer trotzdem nach Japan reisen möchte, was sich aufgrund der beeindruckenden Natur und Städte tatsächlich sehr lohnt, sollte sich schon im Vorfeld Gedanken darüber machen, wie seine Reise im einzelnen aussehen soll.
Ist geplant innerhalb des Landes herumzureisen, ergeben sich schnell größere Reisekostenbeträge neben denen für Flug (oder einer alternativen Anreiseform, wie z.B. der Transsibirischen Eisenbahn oder dem Schiff), Kost, Logis und Taschengeld. Hier ist die Wahl des Fortbewegungsmittels von entschiedender finanzieller Wichtigkeit.
Eine Auswahl an Reiseformen:

Per Anhalter

Mit dem hochgestreckten Daumen durch Japan zu reisen ist umso einiges schwieriger als in anderen Ländern. Dies liegt hier weniger an einer gesetzlichen Regelung. Eher hält ein gewisses Misstrauen gegenüber Westlern so manchen Fahrer davon ab, einen Passagier mitzunehmen. Trampen ist zudem nicht sonderlich verbreitet. So kann es einem passieren, dass man – auch wenn man nicht wie ein gemeingefährlicher Schläger aussieht – mitunter mehrere Stunden erfolglos auf eine kostenlose Mitfahrgelegenheit wartet. In Großstädten empfiehlt sich diese Reiseform von sich aus nicht, während man in ländlicheren Gegenden, so z.B. auf Kyüshü, schon eher Glück haben kann, mitgenommen zu werden. Aber Vorsicht: Viele der oft aus Neugierde anhaltenden Autofahrer verhalten sich anders, als man es vom hiesigen Trampen gewohnt sein mag: Oft warten die Fahrer mit laufendem Motor neben dem Tramper, ohne ihn zu fragen, wo er denn hin will. Hier können Sie ruhig offensiv sein und höflich nach einer Mitfahrgelegenheit fragen. Japanischkenntnisse sind bei dieser Reiseform sehr von Vorteil.

Zu Fuß

Japan bietet sich wegen seiner herrlichen Natur auch zum Wandern an. Nähere Informationen erhalten Sie in unserem ausführlichen Artikel über Bergwandern in Japan.

Mit dem Fahrrad

Mit dem Fahrrad durch Japan ist eine von Frühsommer bis Herbst sehr schöne und intensive Art, das Land zu erkunden. Bei einigen Fluggesellschaften können Sie Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen, welches aber bis auf den Rahmen zerlegt werden muss. Auch auf Inlandsflügen kann ein Fahrrad so transportiert werden. Es empfiehlt sich, dies im Vorfeld mit dem  Reiseveranstalter bzw. der  Fluggesellschaft zu klären. Wer diese Möglichkeit nicht hat oder wahrnehmen möchte, kann sich auch in Japan ein Fahrrad besorgen. Dabei sollte man die Finger von den weggeworfenen und oft noch völlig brauchbaren Fahrrädern lassen, die in hohen Bergen aufgetürmt, an so manchen Bahnhöfen im Land herumliegen.
Bei einer Polizeikontrolle könnten schnell Missverständnisse bezüglich der Herkunft des Rades aufkommen. Vielmehr sollte der Reisende sich überlegen, z.B. an einem der Cycling Terminals (saikuringu taminaru) ein Fahrrad stunden- oder tageweise zu mieten (4 Stunden ab ca. 500 Yen). Diese Terminals finden sich oft an landschaftlich interessant gelegenen Bahnhöfen ausserhalb der Städte. Meist bietet sich in diesen Terminals auch die Möglichkeit der Unterkunft (ab 4.500 Yen, 2 Mahlzeiten inkl.).

Mit dem Auto

Mit dem Auto in Japan zu reisen ist für Deutsche, die in Japan auf Reisen sind, etwas komplizierter als im europäischen Ausland. Sie benötigen nämlich, um mit ihrem Führerschein ein Auto in Japan bewegen zu dürfen, eine (natürlich kostenpflichtige) amtliche Übersetzung des deutschen Führerscheins. Diese erstellen die Deutschen Botschaften in Tôkyô und Ôsaka sowie die Niederlassungen des japanischen Automobilclubs Japan Automobile Federation (JAF).

Wer nicht einen halben Urlaubstag mit Warten bei einer der genannten Stellen verbringen möchte, kann die Bescheinigung auch nach Zusendung einer Führerscheinkopie und Bearbeitungsgebühr per Post von der Deutschen Botschaft in Tôkyô zugeschickt bekommen (Informationen hierzu auf der Botschaftswebsite). Beim Fahren in Japan ist zunächst das Linksfahren etwas ungewohnt, aber schnell gelernt. Wer einen Mietwagen mit Navi hat, wird sich darüber freuen, dass die Eingabe der Festnetz-Telefonnummer reicht, um sich zum Ziel leiten zu lassen. Die fummelige Eingabe einer langen Adresse entfällt.
Japanische Autofahrer sind in der Regel sehr defensiv und geduldig unterwegs. Tempolimits werden auf Überlandstraßen meist eingehalten, so dass man selber auch den Tempomat einschalten kann, um mit dem Verkehr mitzufließen.

Mit dem Zug

Dies ist eine Angelegenheit, die, wenn sich nicht so furchtbar teuer wäre, sehr viel Spaß machen könnte: Das Streckennetz ist dicht, die Züge meist komfortabel und im Fall der Shinkansen-Expresszüge auch äußert schnell. Die Preise für größere Strecken sind hierbei allerdings oft so imens hoch, dass sie bereits den Preis für einen Inlandsflug in Japan deutlich übersteigen können. Hiebei sei unbedingt empfohlen, sich vor der Reise schon über den Reiseveranstalter den sogenannten JR Pass zu besorgen. Dies ist ein Pass für einen beschränkten Zeitraum von einer bis zu mehreren Wochen, der dem Besitzer nach der Vorrauszahlung eines bestimmten Preises Freifahrt auf dem großen Streckennetz der ehemals staatlichen, aber inzwischen privatisierten JR Eisenbahnlinie gewährt. Die Preise hierfür liegen vor allen Dingen bei ordentlicher Ausnutzung um einiges unter den normalen Streckeneinzelpreisen.

Twillight Express Mizukaze
Bar im Twillight Mizukaze Express, Bild: (c) JR West

Wenn Geld keine Rolle spielt, kann auch ein Trip in einem der hochluxuriösen, rollenden Hotels wie dem „Twillight Express Mizukaze“ eine Alternative sein. Das exklusive Angebot können bis zu 34 Fahrgäste pro Zug nutzen, die für die von JR East und JR West ab 2017 angebotenen Fahrten bis zu 8.000 Euro pro Person auf den Tisch legen möchten (mit bis zu 3 Übernachtungen).

Mit dem Flugzeug

In beinahe jeder Stadt mit Flughafen gibt es ein großes Angebot an Inlandsflügen. Die Preise für diese Flüge liegen oft unter denen für einen Shinkansen Zugverbindung und bieten sich daher und wegen der erheblichen Zeitersparnis als Alternative zu Zugfahrt an.

Vorheriger Artikel
Man stirbt nur zweimal
Nächster Artikel
Die 5 besten japanischen Werbespots (März 2017)

Kein Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
TEILEN

Reisen in Japan