Die frische Axt

Neues Cover, neue Inhalte: Ein paar Hintergrundinfos zur überarbeiteten Auflage

Die frische Axt

Wir haben die „Axt im Chrysanthemenwald“ nachgeschärft. Das Ergebnis ist eine 320-seitige Neuauflage, die nicht nur durch ihren neuen Einband und den komplett überarbeiteten Satz auffällt, sondern auch einiges an neuen Inhalten bereithält.

Als sich der Conbook-Verlag im Frühsommer 2018 bei uns meldete und verkündete, dass die Fettnäpfchenführer-Reihe komplett neu an den Start gehen wird und unser Band als eines der Flaggschiffe mit dabei sein sollte, war unsere Freude erst einmal verhalten. Nicht dass ein falscher Eindruck entsteht: Wir mögen den Verlag und die Axt-Hauptfigur Egon Hoffmann gern. Schließlich ist Hofuman-san ein aufopferungsvoller Typ, der nicht nur im Auftrag eines nordeutschen Chemiekonzerns nach Japan reist, sondern dort zugunsten der Erfahrungsschatzerweiterung der Leser kaum eine Peinlichkeit der japanischen Etikette unberührt lässt. Doch war der Zeitpunkt ungünstig, da wir gerade mitten in der Umsetzung des neuen Buchs „Liebe auf Japanisch“ steckten.

Als dann eine Verlängerung der Abgabefrist für diese fiktionionalisierte Betrachtung japanischer Bett- und Lifestylesituationen ausgehandelt war, ging es aber alsbald ans Werk. Und es war einiges zu tun:  Das im Fettnäpfchenführer enthaltene Zahlenmaterial basierte in weiten Teilen noch auf der Erstauflage aus dem Jahr 2009. Seitdem ist in Japan viel passiert. Wir hatten „die Axt“ nur zwischendurch einmal überarbeitet, um die Ereignisse rund um Fukushima in das Buch einfließen zu lassen. Zahlen wie zum Beispiel zum Bierkonsum der Menschen im Land der aufgehenden Sonne blieben dabei aber unberührt.

Nun, nach etlichen Tagen mühseliger Recherche, sind Zahlen und Moden wieder auf neuem Stand und Herr Hoffmann ist dadurch in die Jetztzeit gereist, ohne dabei auch nur einen Tag zu altern oder gar weiser zu werden. Zu den Wünschen des Verlags gehörte ferner, die Fußnoten eines besseren Leseflusses wegen direkt in den Fließtext einzuarbeiten. Weitere Todos für die nunmehr 13. Auflage: Entwicklung eines Glossars mit den wichtigsten, erklärungsbedürftigen Begriffen und Do’s & Dont’s-Listen für Leser, die gerne binnen 5 Minuten wissen möchten, worauf sie bei einem Japanaufenthalt achten sollen. Auch wuchs die Anzahl der Fettnäpfchen, in denen sich Herr Hoffmann suhlt, durch komplett neue Kapitel.

Wie das Ganze geworden ist? In Hinblick auf die Inhalte schwer objektiv zu beurteilen, da wir hierbei ein gutes Stück weit voreingenommen sind Die hochwertige Aufmachung macht jedenfalls Spaß und der veränderte Satz nebst Anpassung der Schrift erleichtern das Lesen. Eine ganz eigene Entscheidung kann seit Januar 2019 in jeder Buchhandlung getroffen werden. Und klar: Die neue Axt ist natürlich auch als E-Book erhältlich.

Hintergrund

„Die Axt im Chrysanthemenwald – 50 Wege sich in Japan zu blamieren“ erschien 2009 bei Conbook. Die Idee des Verlags war die Entwicklung eines Business-Knigges. Unserer Ansicht nach gab es hiervon schon überreichlich am Buchmarkt, so dass wir das Konzept weiterentwickelt haben: Ein fiktionaler Geschäftsreisender geht als Identifikationsfigur nach Nippon und bewegt sich dort unbekümmert durch das Minenfeld der japanischen Etikette. Die einzelnen Kapitel sind dreigeteilt: Zunächst schreitet die Handlung voran und wir als Leser werden Zeuge eines gesellschaftlichen oder interpersonellen Faux Pas. In der Folge beleuchten wir, was Herr Hoffmann eigentlich falsch gemacht hat, bevor wir dann verraten, wie Leser bei eigenen Reisen in das Land den Fehler vermeiden können. Neben den reinen Fettnäpfchen haben wir versucht, noch einiges an historischem, kulturellen und landeskundlichen Fakten einzubinden, um die Erlebnisse der Figuren nicht nur nachvollziehbarer zu machen, sondern auch noch Smalltalk-Stoff für die nächste Party oder lange Autofahrten mitzugeben.

Das Konzept funktionierte gut und ermöglichte einen entspannten Einblick in die Sitten eines fernen Landes. Ein paar Jahre nach Erscheinen des Buchs machte der Verlag eine komplette Reihe aus dem Konzept, so dass sich Reiseinteressierte heute über die Fettnäpfchen auch anderer Lände, Städte und Regionen (Bayern!) informieren können.

Info Box

Fettnäpfchenführer Japan,
Die Axt im Chrysanthemenwald
Autoren: Kerstin und Andreas Fels
Januar 2019 (13. Auflage)
Gebunden, Flexcover, 320 Seiten
ISBN: 978-3-95889-178-4
12,95 Euro

Fettnäpfchenführer Japan bei Amazon kaufen

Vorheriger Artikel
Japan im Stream: Netflix
Bild: (c) Manga Art Hotel
Nächster Artikel
Manga Art Hotel

Kein Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
TEILEN

Die frische Axt