Mikkyô – Esoterischer Buddhismus

Mikkyô – Esoterischer Buddhismus

Vor etwa 1.000 Jahren kam der Mikkyô-Buddhismus nach Japan. Man sagt, dass die Priester des Mikkyô fähig waren, Wunder heraufzubeschwören, horiki genannt.

So sollen die Priester in der Lage gewesen sein, Krankheiten zu kurieren, Menschen mit einem tödlichen Fluch zu belegen, in die Zukunft zu sehen, böse Geister, oni, zu verscheuchen und – wenn es darauf ankam .

Der Mikkyô Buddhismus war vor allen Dingen unter den Adligen der Heian-Zeit beliebt. In dieser Zeit gab es zwei wichtige Tempel des esoterischen Buddhismus: Der Enryakuji auf dem Berg Hiei in Kyôto, welcher in der Zeit der Streitenden Reiche von ODA Nobunaga zerstört wurde und der Kongobuji, der bis heute existiert.

Der bedeutenste Vertreter seiner Schule war Kûkai (-835; posthum auch Kôbô Daishi). Er betrachtete in seinem Werk „Sankyô Shiki“ die Vorzüge der drei Doktrinen Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus, mit der Absicht sie zu einem Glauben zusammen zu führen. Er gründete den Kongobuji Tempel.

Die Priester des Mikkyô lehrten oft in den Bergen. Eine Eigenschaft, die ihnen den Namen yamabuse einbrachte. Diese yamabuse sollen sowohl in horiki als auch in Kampfkünsten bewandert gewesen sein.

Konfuzianismus Japan
Vorheriger Artikel
Konfuzianismus
Großer Steinbuddha in Kamakura
Nächster Artikel
Kamakura-Zeit

Kein Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
TEILEN

Mikkyô – Esoterischer Buddhismus