Shall we dance?

Shall we dance?

„Shall we dance?“ ist eine japanische Gesellschaftskomödie, die auch ohne weiteres Vorwissen oder spezielle Vorliebe für Japan oder Tanzkultur gesehen, verstanden und genossen werden kann.

Laut Definition vieler deutscher Halbwissender gibt es in Japan zwei Typen Männer: Die mehr als emsigen Arbeiter und die sexuell Perversen. Während wir – folgerichtig – die Hauptfigur dieses Films, SUGIYAMA Shôhei, eher der ersten Gruppe zuordnen möchte, steckt ihn die japanische Gesellschaft eher in die Zweite: Tanzen, vor allen Dingen mit einer fremden Frau? Das gehört sich nicht! Auch mit der eigenen Frau das Tanzbein zu schwingen und Hüfte an Hüfte übers Parkett zu walzern, ist höchst ungezogen und gehört nun überhaupt nicht in die Öffentlichkeit: Die körperliche Nähe der Tanzpartner würde anstößig wirken und zum Zusehen genötigte Mitmenschen beschämen.

Mit diesem Umstand wird der Zuschauer gleich zu Anfang des Films durch eine Texteinblendung vertraut gemacht, bevor er nun eben jenen Herrn SUGIYAMA kennenlernt, dessen tägliches Leben einem festen Plan zu folgen scheint:
Morgens in aller Frühe aufstehen, Frühstück bereiten, auf das Fahrrad schwingen und zur Bahnhaltestelle, um dann eine Weile mit der Bahn nach Tôykô reinzufahren. Dort ins Großraumbüro und dann am Computer dem ewig gleich langweiligen Job nachgehen. Auch ein Ausgehen mit Arbeitskollegen bereitet ihm nicht so wirklich Freude: Für gewöhnlich fährt er von dort aus, nach einem Höflichkeits-Drink, wieder schnell nach Hause.
Seine Frau kann sich nicht so recht über diese Gesellschaft freuen: Auch wenn ihr Mann es nicht zugibt, wirkt er auf sie traurig und abgespannt. Sie wünscht sich, er würde es mal so richtig krachen lassen, auch einmal von ihr aus einer Karaoke-Bar abgeholt werden müssen, weil er nicht mehr richtig geradeaus schauen, geschweige denn laufen kann.

Diese Träume bleiben ebenso unausgeprochen wie unerfüllt. Doch soll ein Abend das Leben SUGIYAMAS dennoch radikal verändern: Eines Abends steht er abgespannt von der Arbeit an einer Bahnhaltestelle und wartet. Und dann: An dem Fenster einer Tanzschule steht eine – wenigstens für Shôheis Geschmack – verführerische Frau und blickt gedankenverloren hinaus in die Nacht über der Großstadt.

Wir kennen den Titel des Films, also wissen wir, was jetzt kommen muss: Shohei muss dieses wunderbar faszinierende Geschöpf kennenlernen und besucht, zunächst noch mit Scham und Zweifel beseelt, die Tanzschule, in der sie als Lehrerin arbeitet. Dies weniger in der Hoffnung das Tanzbein zu schwingen, als eben jenes von der mysteriösen Fenstersteherin in rhythmischer Bewegung zu beobachten.

Anstelle von Mai, der angeschwärmten Jungen, erhält er aber eine nette, aber eben nicht ganz so aparteSenior-Lehrerin. Auch nachdem er nach einer relativ direkten Kontaktsuche in Richtung Mai von derselben einen noch direkteren und auffällig unjapanischen Korb erhält, packt ihn dennoch der Ergeiz, nun richtig tanzen zu lernen.Jetzt gilt es Mai und auch sich selbst die eigene Durchhaltekraft zu beweisen. Das für ihn harte Training wandelt sich in Spaß und der Tanz gibt seinem bis dahin freudlosen Leben fortan eine Perspektive und zaubert ein Lächeln auf seine sonst so missmutig geschürzten Lippen. Eine Tatsache, die seine Frau nun argwöhnen lässt.

Eine Kritikerin von einer Schweizer Kinozeitschrift schrieb über diesen Film, dass seine Figuren sehr blass gezeichnet seien. Glauben Sie ihr kein Wort. „Shall We Dance?“ ist einer der Filme, die bis in die kleinste Nebenrolle wirklich hervorragend besetzt sind. Besonders sticht der „Perückenmann“ Miwa ins Auge, der von EMOTO Akira wunderbar lebendig und buchstäblich mit einer Drehung der Perücke abwechslungs- und ideenreich gespielt wird.

Autor Manfred Müller schrieb im SPIEGEL über Shall we dance: „Die Balance des Films liegt in der Spannung dieser so entfernten und doch wesensverwandten Seelen, die erst langsam lernen, die starren Fesseln ihrer Schicksale zu lösen.“
Da hat er Recht und eine wortgewandte Möglichkeit gefunden, mit mir übereinstimmend zu sagen: Der Film ist prima und macht Spaß.

Info Box

Shall we dansu,
Japan 1998
Regie: SUO Masayuki
K: KAYANO Naoki
M: SUO Yoshikazu
D: YAKUSHO Koji (SUGIYAMA Shôhei, der Workoholic, der tanzen lernen möchte), KUSAKARI Tamiyo (KISHIKAWA Mai, die junge Tanzlehrerin), EMOTO Akira (MIWA Toru, der „Perückenmann“, Meister der Rumba),TAKENAKA Naoto (AOKI Tomio), WATANABE Eriko (TAKAHASI Toyoko), TOKUI Yu (HATTORI Tokichi)

Shall we dance bei Amazon bestellen

Vorheriger Artikel
Mongolen­invasionen
Japan - Mongolen­invasion
Nächster Artikel
Folgen der Mongolen­invasionen

Kein Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
TEILEN

Shall we dance?