Konfuzianismus

Konfuzianismus

Der Konfuzianismus ist eigentlich eine Gesellschaftslehre und keine Religion. Da er aber über einige Berührungsfelder mit verschiedenen religiösen Schulen verfügt und ein reger geistig-konzeptueller Austauch mit ihnen stattgefunden hat, haben wir ihn unter dem Themenfeld Religionen eingeordnet.

„Die höchste Kunst ist erreicht, wenn nichts mehr wegzulassen ist.“
(Konfuzius)

Die Lehre des Konfuzius gelangte im 4. Jahrhundert nach Christi aus China nach Japan. Hierbei ging der Konfuzianismus wie auch später der Buddhismus mit einigen kulturellen, chinesischen Errungenschaften den Weg über Korea. Einen bedeutende Zuwendung erfuhr der Konfuzianismus in der Meiji-Zeit.

Die Politik mit preussisch geformten Militärapparat bemühte die Lehren des Konfuzius, um erstens den höheren Rang einiger Gesellschaftsmitglieder durch Bildung zu begründen und zweitens den Gehorsam gegenüber die Herrscher zu stärken – Aspekte, die Bestandteil des Konfuzianismus sind. Das Ideal war, dass sich eine „Gesellschaft durch straffe Ordnung, die durch absoluten Gehorsam gewährleistet wird“ (Manfred Pohl) definiert.

Im Konfuzianismus geht man vom ewigen Weiterleben der Seele nach dem Tod aus. Die Familie kann mit dem Geist des Verstorbenen mit Hilfe von Riten kommunizieren und ihn auf diese Weise in die Welt der Lebenden zurückrufen. Diese schamanistische Praxis bildet die Grundlage der Riten für die Vorfahren, die in den chinesischen und japanischen Buddhismus in Form von Zeremonien für Vorfahren eingingen.
— NOBUYUKI Kaji
In seinem Kern ist der Konfuzianismus eine praxisorientierte Sozialethik, wobei die konfuzianische Lehre primär auf Maximierung bestehender Möglichkeiten zielt. Beim Konfuzianismus wird dies vor allen Dingen durch Lernen erzielt. „Lernen ist für den Konfuzianismus […] die unverzichtbare Voraussetzung dafür, daß sich ein Mensch überhaupt zu einer moralischen Person entwickeln kann.“ (Peter Pörtner).

Der Konfuzianismus ist eine stark lebensbejahende Gesellschaftslehre. Dies zeigt sich daran, dass die Aufrechterhaltung des Lebens den höchsten konfuzianischen Wert darstellt.

Japan, China und die koreanische Halbinsel bilden den sog. konfuzianischen Kulturkreis. Wie in der japanischen Kultur- und Geistesgeschichte üblich, existieren verschiedene konfuzianische Schulen nebeneinander.

Jodo Buddismus
Vorheriger Artikel
Jôdo Buddhismus
Mikkyo - Esoterischer Buddhismus
Nächster Artikel
Mikkyô - Esoterischer Buddhismus

Kein Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Zurück
TEILEN

Konfuzianismus